Beschreibung

"Den im Weltkriege Gefallenen"

Das Kriegerdenkmal in Bruckneudorf wurde während des Ersten Weltkrieges von offizieller Seite zur Betonung des Zusammengehörigkeitsgefühls im Vielvölkerstaat Österreich-Ungarn initiiert.

Oskar Strnad, Architekt und Bühnenbildner, formulierte die auch für das Kriegerdenkmal Bruckneudorf gültigen Richtlinien zur Errichtung eines Kriegerdenkmals. Dieser Forderung folgte auch das seit 1916 geplante und 1917 auf dem Truppenübungsplatz von Bruck-Kiralyhida auf Initiative und nach Entwurf des Kriegsministeriums erbaute Kriegerdenkmal.

Im Gegensatz zu den zahlreichen nach dem Ersten Weltkrieg in ganz Österreich errichteten Denkmäler sollte das unter der Leitung des Militärbauleiters Ing. Leutnant Max Mauracher von russischen Kriegsgefangenen erbaute Denkmal ganz allgemein "Den im Weltkriege Gefallenen" – diese Inschrift war auch in der ungarischen Sprache angebracht – gedenken.

Das Kriegerdenkmal wurde 2011 restauriert.

Quellen: Truppenübungsplatz Bruckneudorf 150 Jahre Brucker Lager - Eine Geschichte in Bildern - Petra Weiß

Größe: 16 m x 22 m x 10 m