Wissenswertes

Info zu denkmal-heer.at

In den Liegenschaften des Bundesministeriums für Landesverteidigung sind Unmengen an Gedenktafeln angebracht, aber auch Denkmäler oder Kapellen vorhanden. Die auf dieser Website abgebildeten Denkmäler, Marterln oder Gedenktafeln wurden nicht alle in der Zeit der Zweiten Republik erschaffen oder angebracht, oft erinnern sie – dem Traditionserlass des Bundesheeres folgend – an Personen oder Vorkommnisse aus früheren Zeiten. Einige der Kasernen oder Liegenschaften wurden bereits durch die k.(u.)k. Armee benutzt, oder waren in der Zeit der Ersten Republik in Verwendung. So mancher Standort wurde auch während der Zeit des Nationalsozialismus errichtet. Überreste aus dieser Phase – die nicht dem gegenwärtigen Traditionserlass entsprechen – sind vor Ort entsprechend dokumentiert und dienen der Bewusstseinsbildung sowie der kritischen Auseinandersetzung mit der Geschichte Österreichs.

Militärkultur und Tradition sind Teil der Geschichte. Die Geschichte eines Landes ändert sich nicht, wohl aber der Bezug und die Betrachtung zur Geschichte. Dadurch sind Traditionen oft dem Einfluss und der Diversität von außen unterworfen. Es dürfen nur jene Werte hoch gehalten werden, die einwandfrei im Einklang mit der jeweiligen Rechtsordnung des Staats stehen. Gerade die österreichische Militärkultur ist – mehr denn eine andere – vor allem aufgrund des Wehrsystems in der Gesellschaft Österreichs integriert.

Ziel dieser Websiteist es, frei von Ideologien, Ressentiments, Partei- und Religionszugehörigkeiten

  • Bewusstseinsbildung zu schaffen,
  • Transparenz in der Gedenkkultur zu erhöhen,
  • zeitgemäßen Umgang mit der Traditionspflege darzustellen,
  • einen "Bestandsnachweis" zu erbringen sowie
  • den "Schritt" ins 21. Jahrhundert abzubilden.

Trotz sorgfältiger Recherchen kann nicht garantiert werden, dass alle Gedenktafeln, Denkmäler, Kapellen und Marterln etc. erfasst wurden. Sollte Ihnen dahingehend ein Mangel auffallen, ersuchen wir Sie mit uns Kontakt aufzunehmen und uns das ausgefüllte Erhebungsblatt gemeinsam mit etwaig dazugehörigen Fotos zu senden.