• Sliderbild Ehrenhalle mit Ehrenmal ÖBH, Äußeres Burgtor / Österreichisches Heldendenkmal, 1010 Wien, Wien
  • Enthüllung Gedenktafel "Bernardis-Schmid", 1090 Wien, Wien
  • Enthüllung Gedenktafel "General Spannocchi", 1070 Wien, Wien
  • Sliderbild Fresken Außenseite, Amtsgebäude Stiftgasse, 1070 Wien, Wien
  • Sliderbild Gedenkstein 1967, Fliegerhorst Hinterstoisser, 8740 Zeltweg, Steiermark
  • Sliderbild Gedenkstein zur Hinrichtung ungarischer Widerstandskämpfer, Belgier Kaserne, 8052 Graz, Steiermark
  • Sliderbild Stiftskirche, Stiftskirche, 1070 Wien, Wien
  • Sliderbild Denkmal und Gedenkstein, Windisch Kaserne, 9020 Klagenfurt am Wörthersee, Kärnten
  • Sliderbild Gedenkstein Fliegerschule und Fliegerregiment, Fliegerhorst Hinterstoisser, 8740 Zeltweg, Steiermark
  • Sliderbild
  • Sliderbild Gedenkstein Jägerbataillon 26 und der Traditionsvereine, Türk Kaserne, 9800 Spittau an der Drau, Kärnten
  • Sliderbild Soldatenkirche Sel. Engelbert Kolland, Belgier Kaserne, 8052 Graz, Steiermark
  • Sliderbild Militärpfarrkirche des Militärkommandos Wien, Militärkirche St. Johann Nepomuk, 1130 Wien, Wien
  • Sliderbild Erinnerungsdenkmal, Khevenhüller Kaserne, 9020 Klagenfurt am Wörthersee, Kärnten

Türk-Kaserne

Standort 
Villacher Straße 26, 9800 Spittal an der Drau

Geschichte

1935 wurde die Kaserne (früher Jägerkaserne genannt) erbaut und 1938 erweitert. Nach 1945 von den Engländern und 1953 von der B-Gendarmerie genutzt.

Heute beherbergt die Kaserne das Jägerbataillon 26.

Namensgeber

Johann Babtist Türk (1775-1841). Er trat 1796 als Scharfschütze dem Tiroler Grenzschutz bei. Nach dessen Auflösung kam er zurück in sein Heimatland Kärnten und trat in die Dienste des Bischofs Salm. Ab 1808 war er in geheimer Mission zur Erkundung der bayrischen Truppen in Tirol und konnte über 800 Mann für einen Volksaufstand in Oberkärnten (Sachsenburg) organisieren. Nach dem Friedensschluss nahm Türk am letzten Kampf an der Seite Andreas Hofers am Berg Isel (Innsbruck) teil.