• Sliderbild Ehrenhalle mit Ehrenmal ÖBH, Äußeres Burgtor / Österreichisches Heldendenkmal, 1010 Wien, Wien
  • Sliderbild Fresken Außenseite, Amtsgebäude Stiftgasse, 1070 Wien, Wien
  • Sliderbild Gedenkstein 1967, Fliegerhorst Hinterstoisser, 8740 Zeltweg, Steiermark
  • Sliderbild Gedenkstein zur Hinrichtung ungarischer Widerstandskämpfer, Belgier Kaserne, 8052 Graz, Steiermark
  • Sliderbild Stiftskirche, Stiftskirche, 1070 Wien, Wien
  • Sliderbild Denkmal und Gedenkstein, Windisch Kaserne, 9020 Klagenfurt am Wörthersee, Kärnten
  • Sliderbild Gedenkstein Fliegerschule und Fliegerregiment, Fliegerhorst Hinterstoisser, 8740 Zeltweg, Steiermark
  • Sliderbild
  • Sliderbild Gedenkstein Jägerbataillon 26 und der Traditionsvereine, Türk Kaserne, 9800 Spittau an der Drau, Kärnten
  • Sliderbild Soldatenkirche Sel. Engelbert Kolland, Belgier Kaserne, 8052 Graz, Steiermark
  • Sliderbild Militärpfarrkirche des Militärkommandos Wien, Militärkirche St. Johann Nepomuk, 1130 Wien, Wien
  • Sliderbild Erinnerungsdenkmal, Khevenhüller Kaserne, 9020 Klagenfurt am Wörthersee, Kärnten

Biedermann-Huth-Raschke-Kaserne

Standort 
Montleartstraße 1, 1142 Wien

Ehemalige Bezeichnungen

Kaiser Franz Joseph Kaserne (1903 bis 1955), Kleine Breitenseer-Kaserne (1955 bis 1967), Biedermann-Huth-Raschke-Kaserne (ab 1967).

Namensgeber

Major Karl Biedermann (1890-1945), Hauptmann Alfred Huth (1918-1945) und Oberleutnant Rudolf Raschke (1923-1945) erlitten am 8. April 1945 den Opfertod durch die Nationalsozialisten, um Wien vor sinnloser Zerstörung zu bewahren.

Geschichte

Erbaut als Teil der Kaiser Franz Joseph Kavallerie Kaserne. Die Belegung war bis 1938 ident mit der Großen Breitenseer-Kaserne.

Dienststellen

Kommando Militärstreife und Militärpolizei.