Beschreibung

Generalfeldzeugmeister Graf Kinsky war von 1771 - 1805 "Local- und Oberdirektor" der Akadamie.
Er war der große Reformator der Akademie, wobei sich seine Reformen sowohl auf die Burg selbst, als auch auf den Ausbildungsbetrieb bezogen haben.

Das Denkmal besteht aus einer kolossalen Büste aus Kanonenmetall von 2,84 m Höhe auf einem steinernen, mit einfacher Inschrift versehenen Piedestale von 5,06 m Höhe. Die Fertigung der Büste wurde Professor Johann Schaller in Wien übertragen, die Herstellung des Fußgestells erfolgte durch den Steinmetzmeister Martin Vogel aus Wiener Neustadt. Der Guss der Büste war am 26. Mai 1830 vollendet.

Das Denkmal wurde am 04. Oktober 1830 enthüllt. Zu dieser Feier wurden die rund 1500 Zöglinge eingeladen, die unter Kinskys 26jähriger Tätigkeit als Local- und Oberdirektor der Akademie "diesem in Verehrung ergeben waren". Die Kosten wurden von den Zöglingen und von der Familie Kinsky getragen.
Bereits 1855 war der Marmor des Piedestal derart schadhaft geworden, dass ein neues Fußgestell angefertigt werden musste. Am 18. August 1856, dem Geburtstag seiner Majestät, erfolgte die Einweihung des neuen Denkmals.

Das Monument trägt die Inschrift:

FRANZ GRAF KINSKY
K.K. GEHEIM. RATH KÄMMERER
GENERALFELDZEUGMEISTER
INHABER EINES REGIMENTS ZU FUSS
OBERDIRECTOR
DER MILIT. AKADEMIE ZU WIENER NEUSTADT
VOM JAHRE MDCCLXXXI BIS MDCCCV
VON DANKBAREN ZÖGLINGEN.
RESTAUR. AUF BEFEHL
S. M. FRANZ JOSEPH I.
MDCCCLVI

Auf der Rückseite des Sockels steht:

ERRICHTET
MDCCCXXX

Auf der Rückseite der Büste steht:

JOH. SCHALLER V. WIEN MDCCCXXX

Rechts des Denkmals ließ der Jahrgang "Kinsky" anlässlich seiner Ausmusterung im Jahre 1994 eine Gedenktafel errichten auf der die Namen aller Jahrgangsangehörigen aufscheinen.

Quellen: Buch "Die Burg zu Wiener Neustadt"

Größe: 5,06 m