Beschreibung

KAISER-
JUBILÄUMS-
UND
1. ARMEE-
PREISSCHIEßEN
1908

Über Initiative des Reichskriegsministers wurde am 15. und 16. Juli 1908 ein Armeepreisschießen veranstaltet. Im Vorausscheid beteiligten sich 2000 Offiziere des Heeres, der Marine, der beiden Landwehren sowie der Gendarmeriekorps. 620 Offiziere wurden dann zugelassen.

Verantwortlich für den Ablauf waren die Offiziere der Armeeschießschule unter der Leitung ihres Kommandanten des Generalmajors Wilhelm Buschuk. Die mitgebrachten Waffen wurden kontrolliert und plombiert. Die Schießeinteilung wurde ausgelost. Jeder Schütze hatte drei Serien zu acht Schuss und vor jeder Serie zwei Probeschüsse abzugeben. Als Scheibe wurde eine Schulscheibe mit fünfzehn Kreisen auf einer Distanz von 400 Schritt verwendet. Es gab 76 Preise. Der Ehrenpreis des Kaisers war eine goldene, mit Brillanten besetzte Uhr mit Kette.

Nachdem das Preisschießen zu Ende war, versammelten sich alle Teilnehmer vor dem aus diesem Anlass errichteten Gedenkobelisken. Jeder Teilnehmer erhielt eine Plakette, die von Professor Marschall entworfen wurde. Sie trägt auf der Vorderseite das Hochrelief des Kaisers und auf der Rückseite den Wahlspruch des Kaisers und die Worte "Armeepreisschießen Bruck a. d. Leitha 1908"

Quellen: Truppenübungsplatz Bruckneudorf 150 Jahre Brucker Lager - Eine Geschichte in Bildern - Petra Weiß

Größe: 1,1 m x 1,4 m x 4 m