• Sliderbild Ehrenhalle mit Ehrenmal ÖBH, Äußeres Burgtor / Österreichisches Heldendenkmal, 1010 Wien, Wien
  • Sliderbild Fresken Außenseite, Amtsgebäude Stiftgasse, 1070 Wien, Wien
  • Sliderbild Gedenkstein 1967, Fliegerhorst Hinterstoisser, 8740 Zeltweg, Steiermark
  • Sliderbild Gedenkstein zur Hinrichtung ungarischer Widerstandskämpfer, Belgier Kaserne, 8052 Graz, Steiermark
  • Sliderbild Stiftskirche, Stiftskirche, 1070 Wien, Wien
  • Sliderbild Denkmal und Gedenkstein, Windisch Kaserne, 9020 Klagenfurt am Wörthersee, Kärnten
  • Sliderbild Gedenkstein Fliegerschule und Fliegerregiment, Fliegerhorst Hinterstoisser, 8740 Zeltweg, Steiermark
  • Sliderbild
  • Sliderbild Gedenkstein Jägerbataillon 26 und der Traditionsvereine, Türk Kaserne, 9800 Spittau an der Drau, Kärnten
  • Sliderbild Soldatenkirche Sel. Engelbert Kolland, Belgier Kaserne, 8052 Graz, Steiermark
  • Sliderbild Militärpfarrkirche des Militärkommandos Wien, Militärkirche St. Johann Nepomuk, 1130 Wien, Wien
  • Sliderbild Erinnerungsdenkmal, Khevenhüller Kaserne, 9020 Klagenfurt am Wörthersee, Kärnten

Ausbildungsheim Iselsberg

Standort 
Penzelberg 25, 9841 Winklern, Mölltal

Geschichte

Das modernst ausgestattete Ausbildungs- und Erholungsheim ist knapp an der Landesgrenze zu Osttirol an der Mölltalstraße gelegen. 1850 wurde das Gebäude erstmals als Bauernhof mit Badebetrieb erwähnt.

1957 wurde der Besitz vom niederländischen Verein für ungarische Mittelschulen gekauft. Das darauf erbaute und bis 1960 betriebene Gymnasium trug den Namen "Königin Juliane Schule" und diente der Weiterbildung ungarischer Flüchtlingskinder. 1961 wurde die Liegenschaft durch die Republik angekauft und dem BMLV als Ausbildungs- und Erholungsheim gewidmet.

2004 erfolgte die Übergabe eines neuen Schulungsgebäudes.